Häufige Fragen

Das Wichtigste zum Projekt kurz und knackig zusammengefasst.

Häufige Fragen

Die Studie

Hartz 4 soll bedürftigen Menschen Sicherheit geben. Hinter den Sanktionen steckt die Annahme, dass Menschen durch Druck motiviert werden können. Der Verein Sanktionsfrei ist jedoch überzeugt, dass Vertrauen mehr hilft als Druck. Was stimmt? Mit einer Studie soll nun die Diskussion um Sanktionen auf ein wissenschaftliches Fundament gestellt werden – ohne staatliche Einflussnahme, ohne parteipolitische Interessen.
Die Studie startete im Februar 2019 und endet im Frühjahr 2022.
Insgesamt nehmen 500 Proband*innen an der dreijährigen Studie teil. Sie wurden unter etwa 5000 Studieninteressenten zufällig ausgesucht und in zwei Gruppen aufgeteilt: 250 Menschen in der Interventionsgruppe bekommen HartzPlus, 250 Menschen befinden sich in der Vergleichsgruppe. Alle Teilnehmer*innen beantworten in regelmäßigen Abständen einen anonymen Online-Fragebogen.
Nein. HartzPlus ist Teil der nicht-staatlichen Studie, die der gemeinnützige Verein Sanktionsfrei in Auftrag gegeben hat.
HartzPlus funktioniert als Versicherung gegen Sanktionen: Wird eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer der Interventionsgruppe vom Jobcenter sanktioniert, bekommt sie/er den gekürzten Betrag sofort erstattet. Der Grund für die Sanktion spielt keine Rolle. Sanktionsfrei geht rechtlich gegen die Sanktion vor. Wird der Fall gewonnen und das Jobcenter zahlt das Geld zurück, überweisen die Teilnehmenden das Geld zurück an Sanktionsfrei.
Das Wuppertaler Institut für Unternehmensforschung und Organisationspsychologie (WIFOP) der Schumpeter School of Business and Economics der Bergischen Universität Wuppertal begleitet das Projekt wissenschaftlich unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Wieland.
Die Daten der Studie werden nach wissenschaftlichen Standards und Kriterien ausgewertet. Die Veröffentlichung der Ergebnisse erfolgt in Fachpublikationen und sie werden der interessierten Fachöffentlichkeit sowie anderen öffentlichkeitswirksamen Medien nach Ablauf des Projektes zur Verfügung gestellt.

Ich bin Teilnehmer*in und habe dazu Fragen:

Ja. Solltest du in innerhalb der nächsten 3 Jahre in Hartz 4 geraten, bist du vor Sanktionen abgesichert.
Die Anmeldung ist geschlossen.
Alle Proband*innen (beider Gruppen) müssen regelmäßig eine anonyme Online-Umfrage beantworten. Diese Auskünfte brauchen wir für die wissenschaftliche Langzeitstudie.
Ja. Das Arbeitslosengeld Hartz 4 wird unverändert vom Jobcenter bezahlt. HartzPlus wird dann aktiv, wenn eine Sanktion vom Jobcenter ausgesprochen wird. Wir gleichen die Sanktion dann schnell und unbürokratisch aus.
Wir gleichen im Regelfall nur Regelsatzsanktionen bis zu 424 Euro monatlich garantiert aus. Ob wir Beträge, die darüber hinausgehen erstatten, ist davon abhängig, wieviel Geld uns zur Verfügung steht. Im Falle einer Sanktion, melde dich bitte immer bei uns.
Es ist deine Entscheidung, ob du deine*n Sachbearbeiter*in darüber informierst, dass du bei der Studie mitmachst. Sollte es unerwartet Probleme geben, kannst du auf Sanktionsfrei verweisen.
Als Proband*in – egal welcher Gruppe – bist du auf jeden Fall drei Jahre dabei, ganz gleich ob du Hartz 4 beziehst oder nicht. Vor Sanktionen geschützt bist du als Teilnehmer*in der Interventionsgruppe garantiert, sobald du im Laufe der Studie Hartz 4 beziehst, egal wie oft oder wie lange.
Wir behandeln alle Daten streng vertraulich nach den aktuellen Datenschutzrichtlinien und geben sie nicht weiter. Die anonymisierten Umfrageergebnisse werden auf einem Server der Universität Wuppertal gespeichert, zu dem nur das ausführende wissenschaftliche Projektteam einen passwortgeschützten Zugang hat. Der Zugang Dritter ist ausgeschlossen.

Solche Fragen gibt es auch noch:

Nein. Falls Sanktionsfrei gegen die Sanktion rechtlich vorgeht, wird die Zahlung als zinsloses Darlehen mit unbestimmtem Rückzahlungsziel geleistet. Wird der Fall gewonnen und das Jobcenter zahlt das Geld aus, überweist der/die Proband*in das Geld zurück an Sanktionsfrei. Ansonsten leistet Sanktionsfrei die Zahlung unter Anwendung des Tafelparagraphen 11a SGB II. Dieser berechtigt Organisationen der Freien Wohlfahrtspflege dazu, existenzsichernde Zahlungen an Bedürftige zu leisten.
Die gesamte Studie ist zivilgesellschaftlich organisiert und finanziert. Sanktionsfrei hat private Spender*innen und Stiftungen dafür begeistert, die Studie möglich zu machen. Dennoch sind Spenden weiterhin nötig.
Sanktionsfrei e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit rund 3 Jahren für eine bedingungslose Grundsicherung einsetzt. Sein Ziel ist es, Arbeitslosigkeit zu entstigmatisieren und eine bedingungslose Grundsicherung für alle möglich zu machen.
Der Verein gleicht Sanktionen finanziell aus und geht mit Anwält*innen rechtlich gegen sie vor. Kostenlos. Damit sorgt Sanktionsfrei schnell und unbürokratisch für die Wiederherstellung des Existenzminimums. Bei den Widersprüchen hat der Verein eine Erfolgsquote von 90%.
Eine zentrale Aufgabe des Vereins ist Öffentlichkeitsarbeit. Mit der Kampagne HappyHartz hat der Verein bereits 2017 große mediale Aufmerksamkeit für das Thema "Bedingungslose Grundsicherung" erzeugt.
Bisher funktioniert Sanktionsfrei als Nothilfe. HartzPlus hingegen sichert die Menschen im Voraus ab – quasi eine Versicherung gegen Sanktionen.
Die Online-Plattform von Sanktionsfrei ist ein Werkzeug zur Selbsthilfe. Mit dieser Plattform können Sanktionen im Voraus vermieden und verhängten Sanktionen widersprochen werden – kostenlos und rechtssicher. Die Funktionen der Sanktionsfrei-Plattform sind für alle frei zugänglich.
Bleibe auf dem Laufenden

Das ist eine Kampagne von Sanktionsfrei

Melde dich für unseren Newsletter an

Es scheint, als hättest du dich schon einmal mit angemeldet.

Hier geht's zu unseren Social Media-Kanälen