Es braucht nicht viel

Wie wir unseren Sozialstaat demokratisch, fair & armutsfest machen

Buch

Unser Sozialstaat steckt in der Krise

Während die einen Erbschaft und Karriere genießen, darben die anderen ohne Arbeit, ohne Wohnung, ohne Vermögen. Jedes fünfte Kind wächst in Armut auf. Jede dritte Alleinerziehende ist auf Transferleistungen angewiesen. Millionen „Aufstocker“ brauchen trotz Arbeit staatliche Hilfe. Von Armut Betroffene werden ausgegrenzt und stigmatisiert. Auch das neue Bürgergeld ändert daran nichts. Ist das der Sozialstaat, den wir wollen?

Helena Steinhaus und Claudia Cornelsen

Wir sagen nein! Sanktionsfrei-Gründerin Helena Steinhaus und Claudia Cornelsen demontieren mit überraschenden Fakten und dem Wissen aus unserer konkreten Arbeit die gängigen Erzählungen über Armut und Reichtum. Und sie zeigen, dass eine gar nicht mal so utopische Vision eines fairen und armutsfesten Sozialsystems möglich ist – wenn man an den richtigen Stellen ansetzt. Die gute Nachricht: Es braucht nicht viel, um das zu realisieren.

Gleich hier bestellen:

Bestellt in eurer Buchhandlung vor Ort oder hier ganz einfach online:

Buch zu teuer? Wissen für alle!

Kultur darf kein Luxus sein! 24 Euro für ein Buch sind eine Menge Kohle, die man mit Bürgergeld nicht übrig hat. Wir wollen, dass so viele Menschen wie möglich unser Buch lesen und verschenken deswegen ES BRAUCHT NICHT VIEL an Bürgergeld-Empfänger*innen und brauchen eure Unterstützung!

So spendet ihr für das Solibuch

Sanktionsfrei e.V.

IBAN: DE53430609671181458700
BIC: GENODEM1GLS
Betreff: Solibuch

Dauerspende: Wir finanzieren uns komplett aus Spenden. Als Hartzbreaker unterstützt du uns monatlich mit einem Betrag deiner Wahl.

Jeder Euro, der mit dem Betreff „Solibuch“ bei uns landet, wird dafür verwendet ES BRAUCHT NICHT VIEL an Menschen in Bürgergeld zu verschenken. Ihr wollt eine komplette Ausgabe finanzieren? Dann spendet doch gerne den vollen Betrag in Höhe von 24 Euro.

So bekommst du ein Buch

Schreib uns eine mail an buch@sanktionsfrei.de mit deinem Vor- und Nachname und kompletten Adresse. First come, first serve. Wir arbeiten die Liste von oben nach unten ab und verschicken so lange unser Buch, wie Geld da ist. Sei also nicht traurig, wenn du nicht auf Anhieb dabei bist.

Aufgepasst: Diese Aktion ist nur für armutsbetroffene Menschen. Bitte zeigt euch solidarisch und schreibt uns nur dann, wenn ihr euch das Buch nicht leisten könnt!

Bleibe auf dem Laufenden

Melde dich für unseren Newsletter an

Es scheint, als hättest du dich schon einmal mit angemeldet.

Hier geht's zu unseren Social Media-Kanälen